Denkmalgeschützte Häuser



Denkmalgeschützte Häuser – Herrlichkeitsmühle

Herrlichkeitsmühle

Die Herrlichkeitsmühle, Mühlenstraße 10

Dennkmallisten-Nr. 1

Die bekannteste und am weitesten original erhaltene der Issumer Mühlen.

1768 erbaut, erhielt sie bereits 1930 erstmals Denkmalstatus, den damals alle vor 1870 erbauten Mühlen erhielten. Mit der Verleihung einher ging eine Restauration, die im Wesentlichen aus der Erneuerung der Holzschindeln bestand. Diese war im April des Folgejahres abgeschlossen und wurde durch Facharbeiter aus dem Allgäu ausgeführt. Heutzutage müssen für Restaurationsarbeiten Spezialisten aus den Niederlanden bestellt werden.

In baulicher Hinsicht gehört die Herrlichkeitsmühle zu den achtkantigen „Holländer“ Wind-mühlen, deren Konstruktionsprinzip im 15. Jhdt. durch Leonardo da Vinci geschaffen wurde. Entscheidendes Merkmal dieses Prinzips ist die drehbar gelagerte Haube, die die Flugwelle mit den Flügeln trägt und nur das oberste Fünftel des gesamten Gebäudes umfasst. Bei älteren Konstruktionen musste der gesamte Bau in den Wind gedreht werden, um Flügel und Mahlwerk in Gang zu setzen.

Die Herrlichkeitsmühle verdankt ihren Namen einem früheren kommunalrechtlichen Begriff, der ein selbständiges Gebiet im Besitz eines Freiherrn bezeichnet. Selbstverwaltungsrechte der Gemeinde (z. B. Steuererhebung für eigene Zwecke, Führen eines Siegels) fielen hierunter wohl ebenfalls, wie die öffentliche Funktion der Mühle als eine sog. Zwangsmühle vermuten lässt.

Zwang bestand darin, dass die Einwohner („Untertanen“) der Herrlichkeit ihr Getreide nur in dieser Mühle mahlen lassen durften. Betrieben wurde die Mühle bis 1955, bis der Betrieb aufgrund der geänderten Verhältnisse in Wirtschaft und landwirtschaftlicher Geräteausrüstung endgültig nicht mehr lohnte. In den Folgejahrzehnten war die Mühle dem Zerfall preisgegeben. Trotzdem sind im Inneren lebhafte Spuren ihrer aktiven Zeit erhalten geblieben.

In 1997 wurde der Issumer „Förderverein Herrlichkeitsmühle“ gegründet, der sich das Ziel der Restauration, Erhaltung und erneuten Inbetriebnahme gesetzt hat. Mehrmals jährlich wird die Mühle der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

--- Auszug aus einer Beschreibung der Herrlichkeitsmühle von J. Haus