Denkmalgeschützte Häuser



Denkmalgeschützte Häuser – St. Nikolaus Kirche

St. Nikolaus Kirche

Die katholische Pfarrkirche St. Nikolaus

Denkmallisten-Nr. 19

Der erste Hinweis auf die Existenz einer katholischen Pfarrei in Issum ist aus dem Jahr 1290 überliefert. Schon rund vierzig Jahre zuvor hatte ein gewisser Ivo aus Franken auf dem kleinen Hügel bei bzw. beim „Iweshem“ (= Ivo´s Heim, eine Urzelle des Hauses Issum) eine Kapelle errichtet. Die Verleihung von Pfarrechten sowie die Einsetzung eines Pfarrers sind aus dem 14. Jhdt. Bekannt. Die Kirche ist in ihrer heutigen Gestalt ein Backsteinbauwerk im gotischen Stil, verschiedene bauliche Merkmale lassen jedoch auf frühere, kleinere Bauten im romanischen Stil schließen, z. B. der Turm sowie erhaltenes Gemäuer aus früheren Baustufen (im Bereich des Treppenhauses zur Orgelbühne), welches bis ca. 1955 sichtbar war. Zuvor wurde bereits Ende der 1880er Jahre eine erste bedeutende Baumaßnahme in Angriff genommen, als Chor und Seitenschiffe nach den Bauplänen des Franziskaners Paschalis wesentlich erweitert wurden. Namenspatron der Kirche ist der heilige St. Nikolaus.

Das älteste Dokument, welches von der St-Nikolai-Bruderschaft erhalten geblieben ist, ist eine ovale Silberplatte mit dem Bildnis des Namenspatrons aus dem Jahr 1419. Aus dem Jahr 1485 ist die Existenz eines Altars der heiligen Katharina überliefert. Im Inneren der Kirche hängt ein Gemälde, das die Annagelung Jesu an das Kreuz dokumentiert. Es wurde ca. 1492 durch den Weseler Maler Derik Baegert geschaffen und war ursprünglich Bestandteil eines Flügelaltars. Der römische Hauptmann auf dem Gemälde stellt vermutlich Wyllem an der Horst dar, der auf Haus Amray geboren wurde und unter dem Issum zur „Herrlichkeit“ ernannt wurde.

Das Gemälde wurde in den 1950er Jahren mit Unterstützung des Landeskonservators restauriert. In diesen Zeitraum fällt auch die weitgehende Restauration bzw. die Umgestaltung des Gebäudes im Rahmen der Liturgischen Erneuerung, bei der insbesondere der Altar, der Tabernakel und die drei Fenster im Hauptchor ersetzt wurden. Sie zeigen die Erscheinung des heiligen Geistes, den heiligen Nikolaus sowie die heilige Katharina und sind Stiftungen der Bruderschaft.

--- Auszug aus einer Beschreibung von J. Haus, G. Hermsen