Mundart Stammtisch


Unser Mundart Stammtisch

Schon bei der Gründung des Heimat- und Verkehrsvereins Issum e.V. war allen klar, daß in der Satzung die Pflege der plattdeutschen Sprache verankert sein sollte. Das alte Sprachgut, natürlich Issems Platt, sollte weiterhin gesprochen und gefördert werden. Nach einiger Zeit entstand die Idee einen regelmäßigen Mundartstammtisch einzurichten. Bei dieser Zusammenkunft in einer Issumer Gaststätte sind Zuhörer genauso willkommen wie Plattspräker. Das Plattdeutsche erlaubt es, unangenehme Themen und angenehme in schöner Art auszudrücken.

Dies ist eine Einladung an alle, doch einmal dabei zu sein und sich an der plattdeutschen Sprache zu erfreuen.

Termin merken!

Et öss wär sowitt: Densdag dän ..........., tägen sewen Ühr owens, träffe weij ons inne Poss, öm wär watt Platt te keujere. All dij watt doorvan verstoon könne, beter noch, selws platt spräke, sinn hartleck ingeläj.

Jeden ersten Dienstag im Monat um 19.00 Uhr in der Gaststätte zur Post auf der Kapellener Strasse. Viel Spaß!

  • Johannes van Leuck
    Dä grauen Tid es bald wärr door,
    met schummereg Lech, Johr förr Johr.
    Kömmt met Nevel, düstere Dag,
    met Rimm, Räge, Wend on Ongemach.
    Dän Eujem bliwwt wett förr dech stoon,
    kass bloß met ennen dicken Jass norr bütte goon.

    Dij Bööm, grad noch löchtend gäl on führig bont,
    stond näcks door, van een oppe andere Stond.
    Et lätzte Blättsche drömmt annen Tack,
    met Dröppkes van Räge op Huckepack.
    Dat Gewech et Blätsche nitt ütthält,
    Blatt met Dröppkes norr onder fällt.

    So vergeht et Läwe, et Sterwe kömmt dorrnoor,
    weij Menze weten et, äwwer weij nähme et schwoor.
    Gonnt nau döckers norr dä Kerkhoff, ant Graff,
    wörde stellekes met Bleck norr onder heraff;
    denke, van Erd kömmse on wörds et wär,
    doch wat dech üttmäckt, geht norr dä liewen Heer.
    Läwt äwwer ock wiej.er in dij, dij van dech woore,
    sinn nitt vergäwes gewäss, dijn Läwesjohr

    So wäss von dech ock wiejer wat fort,
    so wij dat Blätsche wärr Nahrung word.
    Drömm lott öm ma komme, dän grauen Tid,
    heij. sörgt dorrföör, dat necks sterwt ütt;
    dat dou denks an dijn letzte Stond,
    doordraan, dat alles hät sinne gujen Grond.
    Johannes van Leuck